FOCUS-INSCRIPTION EN LIGNE

ÉMOTIONS & RELATIONS SOCIALES
Geschwisterbeziehungen in der Pflegefamilie

Public cible

Familles d'accueil

Langue

Participants

15

Durée

6 h

Description

Neben der Eltern-Kind-Beziehung prägt die Geschwisterbeziehung unser ganzes künftiges Leben. In Pflegefamilien gibt es eine besondere Dynamik zwischen leiblichen und angenommenen Kindern. Diese Kinder leben wie Brüder und/oder Schwestern in enger Alltagsvertrautheit zusammen in einer Familie, aber sie unterscheiden sich in ihrer biologischen Zugehörigkeit. Welche Bedeutung haben diese seelisch-sozialen Geschwisterbindungen? Pflegekinder fühlen sich gegenüber den leiblichen Kindern ihrer sozialen Eltern oftmals als Kinder 2. Klasse. Auch leibliche Kinder fühlen sich gegenüber dem angenommenen Kind oft benachteiligt, weil dieses meist viel Kraft und Raum der Eltern für sich beansprucht.

Auch für die annehmenden Eltern ist es manchmal nicht einfach, ihre inneren Haltungen und Gefühle gegenüber den unterschiedlichen Kindern für sich zu ordnen. Von welchem inneren Standort aus können sie den „ungleichen Geschwistern" gerecht werden und ihnen auch im Umgang untereinander helfen?

Meist leben nicht alle Kinder einer Herkunftsfamilie in einer Familie zusammen, sondern sie wurden in unterschiedliche Pflege- oder Adoptivfamilien vermittelt. Oder es gibt Geschwister, die in der Herkunftsfamilie leben. Welchen Stellenwert haben dann die Geschwister für Pflegekinder? Wie bedeutsam sind Kontakte unter Geschwistern, die nicht zusammen leben und wie können sie vor- und nachbereitet werden?

Das Einbringen eigener Fragestellungen der Teilnehmenden ist an diesem Tag erwünscht.


Ziele und zu erwerbende Kompetenzen

  • Welche Bedeutung haben seelisch-soziale Geschwisterbindungen?

  • Wie können Pflegeeltern ihren eigenen Kindern und zugleich den Pflegekindern gerecht werden?

  • Wie bedeutsam sind Kontakte unter Geschwistern, welche in verschiedenen Familien aufwachsen?


Methoden

Theoretischer Input, Reflexion, Diskussion

Formateur(s)

WIEMANN Irmela
Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Familientherapeutin und Autorin

dates disponibles

Session 1 (Référence : 2202)*
Soeurs Franciscaines
50, avenue Gaston Diederich
L-1420 LUXEMBOURG

  • Le 23/09/2018 de 09:00 à 12:00
  • Le 23/09/2018 de 13:00 à 16:00

COMPLET

* Repas compris

tarif

Familles d'accueil : 12,00€

Toutes nos sessions sont complètes, inscrivez-vous sur la liste d'attente :

contact

Besoin d’une formation ou d’un accompagnement sur mesure ?
contactez-nous